8. März = Frauen(RECHTE)tag

Der Internationale Frauentag / International Women’s Day #IWD – geht auf den Kampf von Arbeiterinnen für bessere Arbeitsbedingungen gut 112 Jahre in die Vergangenheit zurück. Begleitet wurden die Aktionen immer auch von Forderungen nach Selbstbestimmung (Emanzipation) und gleichberechtigter Mitbestimmung (damals v.a. für das Frauenwahlrecht).

Frauen am Fahrrad wurden früher nicht gern gesehen. Denn das Rad machte Frauen mobil und aktiv …*)

1911 fand in Österreich (damals noch Österreich-Ungarn) der erste Frauentag mit der Forderung nach gleichen Rechten für Frauen (Gleichberechtigung) statt.
Nach dem 1. Weltkrieg wurde in Österreich 1918 das Allgemeine Frauenwahlrecht eingeführt. Erst 1975 wurde in Österreich per Gesetz das Partnerschaftsprinzip im Eherecht verankert – seither ist der Mann nicht mehr das „Oberhaupt der Familie“ und kann seiner Ehefrau nicht mehr verbieten, berufstätig zu sein.

Noch heute im Jahr 2020 kämpfen in Österreich und in vielen Ländern auf der Welt, Frauen für ihre Selbstbestimmungs- und Mitbestimmungs-Rechte. Und dort wo „gleiche Rechte“ bereits in den Gesetzen festgeschrieben sind, kämpfen Frauen darum, dass diese Rechte auch in der gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Praxis eingehalten werden (vgl. Gleiches Geld für gleiche Arbeit, …).

Seit 1921 wird der Frauentag weltweit einheitlich am 8. März abgehalten.
Die erste Weltfrauenkonferenz fand 1935 in Istanbul statt. Bis heute 2020 ist aber der „Weltfrauentag“ kein Tag zum Feiern, sondern ein solidarischer Aktionstag, um auf Diskriminierungen, Ungleichheiten und Ungleichbehandlungen hinzuweisen. Und für viele ist der 8. März noch immer ein Kampftag, um gleiche Rechte für Frauen in allen Lebensbereichen zu erreichen oder zu erhalten. ♀

Rund um den diesjährigen 8. März 2020 hat Klaudia unterschiedliche Frauen bei Frauentags-Veranstaltungen in Wien gefragt:

Was sollten Frauen (oder Mädchen) deiner Meinung (oder Erfahrung) nach unbedingt wissen (oder können)?

Aus den konkreten Antworten kann man sich durchaus einiges für die anderen Tage im Jahr mitnehmen 🙂

» Frauen sollten unbedingt eine eigene Meinung haben und diese auch vertreten!!
(Sandra+Ileana, aka Vorkämpferinnen)

» Frauen und Mädchen sollten wissen, dass sie alles können und dürfen. V.a. dürfen sie laut und selbstbestimmt und mutig sein!
(Sarah+Mini, aka Empowerinnen für Mädchen und junge Frauen)

» Frauen und Mädchen sollten unbedingt laut sein.
(Magdalena, aka Kämpferin*)

» Ich möchte, dass alle Frauen die Ausbildung machen können, die sie wollen – damit ihnen die ganze Welt offen steht.
(Eveline, ~38 Jahre Erfahrung)

» Frauen sollten sich unbedingt drum kümmern, was sie auf ihrem Pensionskonto haben. Und sich dann mit diesen Infos als Basis überlegen, ob sie Teilzeit, Vollzeit oder anderes arbeiten.
(Ursula, aka Unterstützerin)

» Frauen sollen bei Gehaltsvorstellungen immer nur bei männliche Kollegen nachfragen.
(Judith, aka Vorbild durch Selbstbild)

» Frauen sollten sich nicht an vorhandenen „Erfolgs“modellen messen oder diesen nacheifern. Es kostet Mut und Konsequenz Neues entstehen zu lassen.
(Steffi, aka Querdenkerin*)

» Sie sollten einfach wissen, was sie können und was sie mögen! Und sie sollten mehr Frauengeschichte lernen.
(Katrin, aka Mitkämpferin*)

Und was würdest DU sagen?


*) Dass Frauen mit dem Fahrrad fahren, wurde früher nicht gern gesehen – machte doch so ein Rad die Frauen mobil, erweiterte ihren Aktionsradius, ließ sie selbstständig werden … den räumlichen Freiheiten folgten die gedanklichen.


aka = also known as; Selbstbezeichnungen abseits von Fremdzuschreibungen wurden zu den Statements ebenfalls gesammelt.

25. Februar 2020 = EQUAL-PAY-DAY in Österreich

Alle Jahre wieder wird der Einkommensunterschied zwischen Frauen und Männern berechnet. Vollzeit-beschäftigte Frauen verdienen in Österreich nach der aktuellsten, öffentlichen Statistik im Schnitt 15,2% weniger als Männer.

Die Gründe sind vielfältig, einige „erklärbar“ – wie der hohe Beschäftigungsanteil von Frauen in niedrig bezahlten „sozialen?“ Branchen – aber keiner der Gründe gerechtfertigt es, dass Frauen für ihre Arbeit weniger bezahlt bekommen.

15,2% EinkommensUNgleichheit bei Vollzeitbeschäftigung entspricht 56 Tage, die Frauen 2020 bereits unbezahlt gearbeitet haben. Erst ab dem 25.2.2020 = Equal Pay Day (Tag der Einkommensgleiche) bekommen Frauen und Männer in Österreich gleich viel bezahlt. Details dazu unter www.equal-pay-day.at

Als Solidaritätsaktion gibts auch heuer wieder eine aktivierende T€€-Pause bei Doris Kornfeld im Antiquariat. Und DU bist eingeladen!

25.2.2020 – Equal Pay Day & T€€

T€€-Paus€ 2020
Di., 25. Februar 2020 – von 11:00-13:00 Uhr
anläßlich des diesjährigen „Equal Pay Day“ in Österreich.
Auch heuer wieder mit Geld-Geschichte(n) & Kraft-Keksen & „Gute Laune“-T€€ – sowie: Eigene Equal-Pay-Schleife basteln!*)
Antiquariat Klabund, 1090 Wien
Garnisongasse 22, direkt gegenüber der „Gelddruckerei“ der Nationalbank 😉
Doris Kornfeld (Klabund.at) & Klaudia Mattern (Equal-Pay.at) freuen sich auf ein Kennenlernen.
Einfach mittags vorbeikommen & mitmachen & mitbasteln & mitreden!

100% EQUAL-PAY

*)PS: Eine Bastelanleitung für eine eigene Equal-Pay-Schleife als Video ist auch online verfügbar – aber Gemeinsam-Basteln und Tee-Trinken macht einfach mehr Freude & kann zu unerwarteten Geld-Einsichtigen & Lern-Erlebnissen führen … Klaudia hat da eine „historische Kleinigkeit“ für dich vorbereitet.

27. Jänner … Gedenktag an die Opfer des Holocaust

Am 27. Jänner 1945 erreichte die russische Rote Armee das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau in Polen – damit endete für die Menschen dort die grausame Ermordung durch die Nationalsozialisten und Nationalsozialistinnen. In Gedenken an alle Opfer des Nationalsozialismus finden jedes Jahr am 27. Jänner weltweit vielfältigste Erinnerungsveranstaltungen statt. Überlebende erzählen von ihren Erlebnissen, Kränze für die Ermordeten werden niedergelegt, Denkmäler werden errichtet und sollen Mahnmale für folgenden Generationen sein.

Vielleicht bist du schon einmal in Wien – oder in einer anderen Stadt – auf die eine oder andere kleinen Messing-Platte vor einem Wohnhaus gestoßen? Es sind „Steine der Erinnerung und des Gedenkens“ an die Menschen, die einmal dort gewohnt haben und von Nazis deportiert wurden. Kürzlich bin ich (Klaudia) über jemanden gestolpert, der diese Steine reinigt – damit die Erinnerung an die Menschen und ihr Schicksal nicht verblasst.
Niemals vergessen! … ist kontinuierlich harte Arbeit. Bei jedem Wetter – mehrmals im Jahr – werden diese Steine wieder zum Leuchten gebracht, wurde mir erklärt. Das ist doch auch einen Moment der Anerkennung wert – und so hab es für dich dokumentiert:

Niemals vergessen! Erinnerung und Gedenksteine müssen gepflegt werden.

Übrigens kann man so eine Stein-Pflege auch selbst übernehmen. Auf der Webseite des Vereins „Steine-der-Erinnerung“ gibt es Pflege-Tipps, wenn man sich um eine Gedenk-Messing-Platte kümmern möchte. Auch Schulklassen haben so schon erfolgreich aktive Erinnerungsarbeit geleistet!

Einladung: Dein Wissen als 1 Geschenk an die Welt

DANKE für’s MITMACHEN 2020!
» ALLERLEI freigegebenes WISSEN entdecken …
Nächstes Jahr gibt’s wieder die Gelegenheit
Dein WISSEN als 1GESCHENK an die WELT
für alle Menschen freizugeben.


Die Initiative „Ich lerne gerne!“ beteiligt sich mit der Online-Mitm@ch-Aktion: „Dein Wissen als 1 Geschenk an die Welt am 24. Jänner anlässlich des diesjährigen „International Day of Education“ der Vereinten Nationen. Machst DU auch mit?

24.1.2020 – Wissen1Geschenk

Freitag, 24.1.2020 von 0-24Uhr
online wann immer und wo immer DU willst!
PDF-EINLADUNG zum Mitm@chen für Dich! (öffnet in neuem Tab)“>» PDF-EINLADUNG zum Mitm@chen für Dich! 
 
www.Wissen1Geschenk.at

Wir sammeln unser Wissen (bereits ab Mo., 20.1.2020) und geben es als Geschenk an die Welt und all ihre neugierigen, lernfreudigen und wissbegierigen Menschen per 24.1.2020 frei!

Hier gibt’s die Details zur Wissen1Geschenk-Aktion …
Deine Teilnahme ist ganz einfach möglich!
Wissen-Schenken ist anonym möglich.

Ich lerne gerne! freut sich auf Allerlei Neues & Ungewöhnliches Freies Wissen …

1. Jänner = Public Domain Day

Wenn das Urheberrecht an Kreativwerken (zB. Bilder, Texte, Romane, Filme, Music, Grafiken, …) abläuft, dann gehen diese Werke in die sogenannte „Public Domain“(PD) über = auf Deutsch „Gemeinfreiheit“. Die Werke sind ab dann „frei von Urheber*innenrechten“ und können daher – zB. auch von Dir – frei verwendet, verbreitet, bearbeitet, … werden.

zB. dieses (PD) „Katzen-Video“, ca. aus dem Jahre 1945 (21min.)
The Private Life of a Cat [Quelle: The Internet Archive.org]

(pd) = public domain = gemeinfrei = frei verwendbar

Oft – aber nicht immer! – läuft das Urheberrecht aus, wenn die Schöpferinnen und Schöpfer seit 70 Jahren verstoben sind. Per 1. Jänner gehen deren Werke dann automatisch in die Public Domain über – die Werke sind dann „gemeinfrei“. Und das wird ca. seit 2010 „gefeiert“ – mit dem Public Domain Day am 1. Jänner.

Ab 1.1.2020 sind nun bei uns die Werke folgender Schöpfer*innen, Autor*innen, Maler*innen, Illustrator*innen, Urheber*innen … „frei“ verwendbar, die 1949 verstorben sind:
» Namensliste auf DE.Wikipedia (Die freie Enzyklopädie zum Mitmachen)
» Namensliste auf EN.Wikipedia – sortiert nach Auslaufjahren des Urheberrechts

DU bist neugierig geworden und fragst dich jetzt natürlich:
Und wo findet man eigentlich „gemeinFREIE“ Werke?
Die Antwort ist leider eine kleine/mittelgroße Suchaufgabe …

Denn, nur weil ein Werk jetzt „frei“ ist bedeutet das nicht, dass es auch bereits digitalisiert wurde und im Internet auffindbar platziert ist.
Wäre das vielleicht eine interessante MitMach-Aufgabe für Dich? Freie Werke frei verfügbar machen?

Zum Glück, haben bereits andere Neugierige mit dieser Aufgabe begonnen und daher gibt es für die Startsuche von Public Domain Werken bereits ein paar Startseiten …

  • Das Projekt „Gutenberg“ (EN/DE) sammelt seit langer langer Zeit bereits Literatur, deren Urheberrecht ausgelaufen ist … zB. „Max und Moritz“ (DE) bzw. „Max and Maurice“ (EN). oder „Die Biene Maja“ (DE) im Original. Mittlerweile gibt es bereits zahlreiche Hörbücher, die aus den Texten von Nutzer*innen selbst erstellt wurden und ebenfalls kostenfrei heruntergeladen werden können.
  • The Public Domain Review (EN) präsentiert in seinen Sammlungen (Collections) ausgewählte Freie Kunstwerke aus aller Welt – inkl. Wissenswertem zu ihrem Kontext. Neue Reviews gibt’s zB auf Facebook, Twitter und Instagram
  • Europeana.eu ist eine Datenbank und ein Recherche-Portal, das mit EU-Förderungen gestartet ist. Sie soll das Europäische Kulturelle Erbe einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen. Die Inhalte stammen zumeist aus öffentlichen Museen und Mediatheken. Es werden sehr unterschiedliche Verwendungsbedingungen angezeigt. Neben (PD)=Public Domain kennzeichnet auch (CC0)=Creative Commons Zero eine „freie Verwendbarkeit“ der Werke.
  • 1923.press (EN) ist ein wunderschönes Online-Monatsmagazin, in dem 2019 ein Jahr lang Public Domain Schätze publiziert wurden.

… und viele, viele weitere Sammel- & Veröffentlichungsprojekte rundum Freie Werke, Freie Inhalte und Freie Medien …

… bis hin zu Freiem Wissen

Am 25.1.2020 – findet die Preisverleihung zum 1. „Österreichischen Preis für Freies Wissen“ statt. Wikimedia Österreich zeichnet erstmals Personen und Organisationen aus, die sich für Freies Wissen engagieren.

Fr., 24.1.2020 = Tag der Lernfreude zum Mitmachen!

Bist Du neugierig geworden, was durch freie VerwendungsLizenzen noch so alles möglich ist?
Dann: Save the Date: Fr., 24.1.2020 = Ich lerne gerne! feiert den Tag der Lernfreude anlässlich des Internationalen Tag der Bildung der Vereinten Nationen (Interational Day of Education). Es ist eine Online-Mitm@ch-Aktion für Neugierige jeden Alters geplant – natürlich kostenfrei und speziell unter der freien Lizenz (CC0). # # # Details folgen # # #

Vorschau: 24.1.2020 – MitM@ch-Aktion!

Vorab-Info zu einer MitM@ch-online-Aktion von „Ich lerne gerne! Und DU?“
Am 24.1.2020 machen wir uns die WWWelt wwwissenswwwert 😉

Einladung: Save the Date, 24.1.2020 - MitM@ch-online-Aktion von Ich lerne gerne! Und DU? Details folgen

Anfang 2020 gibt’s dazu wwweitere Details und eine persönliche Einladung zum MitM@chen für DICH! Und zum Weitersagen an @ndere Neugierige & Lernfreudige!

Bis bald! Und einen guten Start ins Jahr 2020
Speziell der 1.1.2020 wird inspirierend – Schau doch vorbei & Lass dich inspirieren!

4. Dezember – Barbara-Zweige-Tag

Am 4. Dezember ist „Barbara-Tag“. An diesem Tag wird in verschiedenen christlichen Kirchen an die „Heilige Barbara“ erinnert, und es werden im Brauchtum sogenannte „Barbara-Zweige von Obstbäumen – zumeist Kirschbäumen – geschnitten oder bei der Floristin ums Eck gekauft und in eine Vase mit Wasser in der Wohnung aufgestellt.

Kirschen-Zweige am 4. Dezember als Barbara-Zweige in die Vase stellen … und warten.

Wenn nun die Barbara-Zweige in der warmen Wohnung im Wasser stehen, dann warten Neugierige in den nächsten 3 Wochen gespannt darauf, ob ein Zweig bis Weihnachten zu blühen beginnt.
Und wenn ein Zweig blüht?
„Dann hat man Glück im kommenden Jahr,“ glauben und hoffen die Leute.

Barbara-Kirsch-Zweige richtig auswählen …

Und was ist eigentlich, wenn am 24.12. nichts blüht???
Ein paar Tipps von naDUr.at um das Blüten-Glück vom Barbara-Zweig nicht nur dem Zufall zu überlassen …

Oder Du versuchst dein Glück mit einem anderen Brauch, dem „Barbara-Weizen
Dieser Brauch soll einer der Ursprünge rundum das Aufstellen eines Weihnachtsbaums sein … klingt spannend!

Diese Sache mit dem Barbara-Weizen/Weihnachts-Weizen ist neu für mich und scheint schon fast ein Experiment zu sein. Ich beginne daher mal mit drei verschiedenen Start-Szenarien … mal schauen, wie sie sich entwickeln und ob sich daraus auch eine Anleitung zum Nachmachen ableiten lässt:
1 Hand voll Körner, 1 Schüsselchen, 1 Blatt Küchenrolle und Wasser
… und dann bis zu 3 Wochen Geduld …

  1. Barbara-Weizen: Nachdem hier in der Küche grad kein Standard-„Weizen“ zur Hand ist, nehme ich ein anderes Getreide aus der Weizenfamilie – nämlich „Dinkel“ – und hoffe auf „Glück“.
  2. Barbara-Buchweizen: Nachdem ich weiß, dass Buchweizen sicher kein „Weizen“ ist (noch nichteinmal ein Getreide) bin ich einfach mal neugierig, was sich da so im Schüsselchen tun wird.
  3. Barbara-Kresse: Nachdem das Wachsenlassen von Gartenkresse keine große Kunst ist, wird das dritte Schüsselchen eine Art Erfolgs-Rückversicherung für das Barbara-Weizen-Experiment.
Barbara-Weizen … ein Experiment (ohne Weizen) für Neugierige, Start am 4. Dezember 2019

[… Fortsetzung folgt!]
Und falls es doch nix wird mit dem Barbara-Weizen am Barbara-Tag, dann kann ich das ganze Experiment nochmals am 13. Dezember als „Lucia-Weizen“ starten 😉
Und falls DU nicht mehr warten willst und schon sehr neugierig bist:
Link: Kurzfilm von der Sendung mit der Maus

8.8. = Tag der KATZE (selbstgemacht)

Immer am 8. August ist der Internationale Tag der Katze.
An diesem Aktionstag stehen, sitzen, liegen unsere lieben Stubentiger im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Und es wird auch daran erinnert, dass das „Katzen haben“ mit viel und ausdauernder Verantwortung verbunden ist. Denn die kleinen Fellbündel und eigenwilligen Schnurr-Maschinen können – bei artgerechter Haltung – über 20 Jahre alt werden.

Katzen dominieren nicht nur das Internet auf Youtube & Co. Auch in jedem 4. Haushalt in Österreich lebt mindestens eine Katze. Insgesamt gibt es bei uns rund 1,5 Millionen Hauskatzen – das sind immerhin 6 Millionen Pfoten (mit insgesamt 27 Millionen Krallen*) – die jedes Jahr am 8. August mit gesonderer Aufmerksamkeit verwöhnt werden.

Du hast keine Zeit für eine eigene Katze, willst aber den 8.8. dennoch mit einer Katze verbringen? Dann mach dir doch einfach schnell mal selbst eine Katze, oder mach zwei 😉

2 Notiz-Zettel & 1 Stift für Augen, Nase, Schnurrhaare … (Anleitung folgt)


*) Katzen-Krallen zählen – für Neugierige: Jede Katze hat 4 Pfoten (normalerweise). An den 2 Vorderpfoten hat die Katze je 5 Zehen (mit Krallen), an den 2 Hinterpfoten hat sie nur 4 Zehen (mit Krallen). Jede Katze hat also (normalerweise) insgesamt _?18?_ Krallen. Und wenn in Österreich 1,5 Mio. Katzen leben, dann sind hierzulande wieviele Krallen unterwegs? … (Auflösung siehe oben 🙂

Tag gegen Lärm – 24.4.2019

Heute am 24.4.2019 ist der Tag gegen Lärm – im Original heißt der: International Noise Awareness Day. Seit 1996 wird dabei den (gesundheitlichen) Effekten von Lärm aller Art nachgestürt … und heute gibt’s dazu in Wien einige „Lärm“-Stationen am Institut für Schallforschung.
Die Mitmach-Station „Lernen im Lärm“ klingt interessant … mal schauen!

Bist DU auch neugierig? Hier findest Du die Infos und die Stationen zum Tag gegen Lärm sowie allerlei Weiteres, Aktionspläne und Lärmkarten … www.laerminfo.at

Nebenbei: Morgen 25.4. ist der Tag des Baumes … Beim Straßenfest unter den Bäumen der VHS15 kannst Du lauschen, wie Linden-Blätter im Frühling klingen
a) die Blätter rascheln | b) die Blätter rauschen | c) die Blätter klappern | d) es gibt noch keine Blätter im April …


NACHTRAG: Klaudia hat viel ausprobiert beim „Tag gegen Lärm 2019“ am Institut für Schallforschung (der Österreichischen Akademie der Wissenschaften) und dabei einiges gelernt – zum Beispiel:

  • Lernen im Lärm„Lernen mit Hintergrund-Musik ist für mich schwieriger als im Stimmengewirr.“
  • Lernen ohne Lärm„Dieses Projekt hilft Schulen dabei, auf vielerlei Weisen den täglichen Lärmpegel zu verringert – z.B. auch mit „Stuhlsocken“ (tolles neues Wort) www.LernenOhneLaerm.at
  • Mein gesprochener Name als Button„Rot sind meine As und das D ist quasi unsichtbar. KAthArinA wär toll als Button.“
  • Hör-Test durch die AUVA„Meine Ohren sind gut in Schuß! Aber beim Rasenmähen wäre eine Lärmdämpfung nicht verkehrt.“
  • Hör-Prothesen„Cochlea-Implantate für Gehörlose ermöglichen in der Simulation erstaunlich verständliches Hören – finden zumindest meine AUVA-zertifizierten Ohren.“ 😉
  • Interferenzen bei Schallwellen„Es gibt einen Anti-Schall! Cool“ 🙂
  • Ultraschall-Zungen-Visualisierung„Der Buchstabe L macht ein Leiwandes ULtraschaLL-BiLd“ 🙂
  • Vom Klang zum Bild„Was haben eine Singende Säge und Handy-Telefonate gemeinsam? Beide erzeugen ein Klangbild, das ich zum ersten Mal gesehen hab!“ 😉
  • Musikalität im Tierreich„Menschen in aller Welt machen Musik – aber nur wenige Tiere können neue Laute lernen.“

Wenn DU jetzt neugierig geworden bist, dann hast Du nächstes Jahr 2020, am letzten Mittwoch im April – das ist dann wieder der „Tag gegen Lärm“ – die Gelegenheit, Allerlei rund um Schall, Geräuschen, Lärm und Töne auszuprobieren und zu erfahren – am Institut für Schallforschung – www.kfs.oeaw.ac.at

25. April = Tag des Baumes & Straßenfest für Stadtbäume

Am 25. April ist wieder der Internationale Tag des Baumes – die Initiative Baumhilfe.eu feiert diesen Anlass heuer gemeinsam mit der VHS Rudolfsheim-Fünfhaus mit einem Straßenfest für Stadtbäume.

Bist DU neugierig, was da alles zum Mitmachen, Ausprobieren und Aktivsein auf dich wartet? Dann SCHAU vorbei & MACHmit!

25. April 2019, 16:00 bis 19:00 Uhr
Unter und zwischen den Bäumen am Vorplatz der VHS 15
, Schwenderg. 41, 1150 Wien

2. April – Internationaler Kinderbuchtag

Mit Doris Kornfeld in ein altes Kinderbuch eintauchen

Doris Kornfeld ist lernbegeistert. Ab April 2019 lädt sie im Rahmen von „Ich lerne gerne!“ Neugierige – wie Dich? – regelmäßig immer am Mittwoch und Freitag zu ihrem MitMach-Angebot ein, um gemeinsam kurz in ein altes Kinderbuch einzutauchen. Heuer fällt der Internationale Kinderbuchtag – der immer am 2. April als Aktionstag gefeiert wird – aber auf einen Dienstag …
Daher wird kurzerhand auch am Dienstag, 2. April 2019 eingeladen: Komm vorbei & tauch in ein altes Kinderbuch ein!

2. April 2019 – einfach jederzeit zw. 11-14 Uhr bei Doris Kornfeld im Antiquariat Klabund, 1090 Wien vorbeikommen und kurz gemeinsam in das ausgewählte, alte Kinderbuch einzutauchen!

2. April – Kinderbuchtag!

Welches Buch gerade in der Auslage von Doris Kornfeld zum Schmöckern und Eintauchen einlädt?
Sei neugierig!
Klick rechts auf das Minibild & Rate mal!
Oder lass dich vor Ort überraschen!

Tag der Bildung – weltweit & webweit

Erstmals findet (heute) am 24. Jänner 2019 der Internationale Tag der Bildung (International Day of Education) statt – künftig wohl als Welttag der Bildung bekannt. Die Vereinten Nationen – genauer die UNESCO – hat diesen Internationalen Aktionstag beschlossen, um – ab heute und auch in Zukunft – darauf aufmerksam zu machen, wie wichtig Bildung für Frieden und verantwortungsvolle Entwicklungen in der Welt ist. Aber auch um zu zeigen, dass es beim Menschenrecht auf Bildung noch einiges zu verbessern ist.

Ich lerne gerne! … hat sich entschlossen, diesen neuen weltweiten Tag der Bildung ab sofort jährlich am 24. Jänner mitzufeiern

Kleine kostenfreie (Web-)Aktionen sollen es an diesem Welttag ermöglichen, Lernfreude sichtbar, erlebbar und spürbar zu machen – und dabei ein Lächeln und ein AAAh! mitzunehmen:
Denn ohne Freude ist doch Bildung nur ein Wort!
So wie ein Welttag nur ein Tag ist, wenn nicht auch Aktionen zu den jeweiligen Themen und Weltproblemen stattfinden …

Am 24. Jänner 2020 wird die Initiative „Ich lerne gerne!“ ihren ersten (Aktions-)Tag der Bildung mit Lernfreude feiern!

Bist DU neugierig – oder willst DU sogar aktiv mitmachen und deine eigene Lernfreude mit Neugierigen teilen? Super! Dann melde dich einfach kurz bei uns über das Kontaktformular.
Wir freuen uns auf einen gemeinsamen Aktionstag 2020!